Die Elite, Poison Ivy-Munching Goats, die sich mit New Yorks invasivem Unkraut auseinandersetzen

Es hat den Vorteil, fast alles essen zu können.

Die Upper West Side von New York hat eine lange Geschichte, in der ungewöhnliche Tiere Teil der Szenerie werden. Fragen Sie einfach Harry, Jim und Phil, die Pfauen, die auf dem Gelände des Heiligen Johannes des Göttlichen, einer der größten Kathedralen der Welt, leben.

Die Ziegen, die in diesem Sommer in zwei Morgen Riverside Park einziehen, scheinen also nicht allzu fehl am Platz zu sein. In dem Bestreben, invasive Pflanzen zu bekämpfen, die in den steilen, abfallenden Teilen des Parks wachsen und zu denen die Mitarbeiter nur schwer Zugang haben, wird die Riverside Park Conservancy eine Gruppe von 24 Ziegen in das Gebiet einführen, die sowohl den schrägen Boden als auch den Bauch vertragen können das lästige Unkraut. Die Ziegen werden vom 21. Mai bis 30. August das Gelände besetzen, eine Initiative, die die Park Conservancy "Goatham" nennt.

Diese „Sommerpraktikanten“ - wie der Präsident und CEO der Conservancy, Daniel Garodnick, sie nennt - werden eine ziemlich große Auswahl an invasiven Snacks zur Auswahl haben. Zu den Optionen zählen die üppig klingenden Beerenpflanzen aus Weinbeeren und Porzellan, die vollmundige, bittersüße und vielblütige Rose sowie - natürlich - pikanter Giftefeu, den die Parkgäste glücklicherweise „schlucken können… ohne nachzudenken“, so der Goatham Webseite. Tatsächlich können sie „in nur einem Tag 25% ihres eigenen Körpergewichts an Vegetation verbrauchen“. Bei dieser Geschwindigkeit könnten sie das Unkraut so stark eindellen, dass sie es vollständig aus der Landschaft entfernen könnten. Wir wissen, was Sie denken: „Wenn die Ziegen so viel fressen, was wird der Park dann mit all den Exkrementen anfangen?“ Das ist alles Teil des Plans - es wird nur den Boden bereichern.

Dies alles ist nicht nur ein wirksames Nachhaltigkeitsprogramm, sondern auch eine wertvolle Gelegenheit für die öffentliche Bildung. Die Ziegen, sagt Garodnick, bieten ein Modell dafür, wie man beschädigte Landschaften behandelt, ohne auf Chemikalien angewiesen zu sein. Um die Botschaft an die Öffentlichkeit zu bringen, wird die Conservancy eine Partnerschaft mit der Columbia University eingehen, die Wissenschaftler entsenden wird, um die Bodenqualität während des gesamten Aufenthalts der Ziegen live zu testen.

Larry Cihanek, dessen Organisation Green Goats den Park mit der Flotte versorgt, sagt, dass die „visuell interessantesten“ Ziegen für das Projekt ausgewählt wurden, um das Engagement und die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu maximieren. (Die Organisation besitzt insgesamt etwa 180 Mitglieder.) Für ein solches Projekt brauche man keine Schulung, da der Verzehr solcher Unkräuter nur ein Tag für Ziegen ist. Die Tiere sind einzigartig, sagt Cihanek, in dem Sinne, dass sie "das Junk-Zeug fressen, das kein anderes Tier fressen würde", und weil ihre Verdauungstrakte Samen neutralisieren. Einmal deponiert, mit anderen Worten, produziert ihr Kot keine neue Generation von Unkräutern.

Laut Cihanek ist er froh, in Umweltfragen mit Städten zusammenzuarbeiten, insbesondere, weil die Menschen Vieh nicht oft mit städtischen Umgebungen in Verbindung bringen und daher die Vorteile, die die Tiere bieten können, nicht schätzen. (In der Vergangenheit haben Green Goats an ähnlichen Projekten mit Prospect Park und Brooklyn Bridge Park gearbeitet.) Das mag stimmen, aber New Yorks Verbindung zu Ziegen ist tatsächlich sehr tief. Der Spitzname der Stadt "Gotham" kommt tatsächlich von einem alten angelsächsischen Begriff für "Ziegenstadt".