Das FBI hat diese UFO-Dokumente auf kindischste Weise entlarvt

Das FBI hält sie für "Schwindel".

Wer räumt das auf? Die majestätische 12. (Foto: SSSCCC / Shutterstock.com)

Jeder kennt die Geschichte des außerirdischen Raumschiffs, das angeblich 1947 in Roswell, New Mexico, abgestürzt ist, aber wer wurde damit beauftragt?

Laut UFOlogy Diehards war es eine Gruppe namens Majestic 12, und es gibt streng geheime Dokumente, die dies belegen. Das FBI sagt, die ganze Geschichte sei "Schwindel". Ja, das ist ein Zitat. Sie schrieben "BOGUS" über die Dokumente.

Die relevanten Dateien können leicht auf der FBI-Website abgerufen werden, und nichts wurde dort redigiert. Aber egal wie oft der Fall Majestic 12 entlarvt wird, wahre Gläubige bleiben interessiert.

Mark Fenster, Autor von, hat umfangreiche Nachforschungen zu modernen Verschwörungstheorien angestellt, einschließlich jener zum 11. September. Er weist darauf hin, dass der anhaltende Reiz der Majestic 12 mit der Reaktion der Regierung zu tun hat. "Wenn Sie als FBI bluffen wollten, würden Sie nichts ändern", sagt er.

Für die Gläubigen geht die Geschichte der Majestic 12 (auch als MJ-12 oder MAJIC bekannt) auf das Jahr 1947 zurück, aber was angeblich harte Beweise betrifft, beginnt sie 1984. Der Dokumentarfilmer Jaime Shandera soll gelesen haben eine Zeitschrift zu Hause, als ein mysteriöser Umschlag durch seinen Briefschlitz fiel. Der Umschlag, der einen New Mexico-Stempel trug, enthielt eine Rolle unentwickelten Fotofilms. Shandera, selbst keine UFO-Wissenschaftlerin, soll den mysteriösen Film mitgenommen haben, um mit William Moore, einem befreundeten und begeisterten Verschwörungstheoretiker, zu Abend zu essen. Als Moore Shanderas seltsame Geschichte hörte, gab er anscheinend das Abendessen auf und ging in sein Haus, um die Bilder zu entwickeln.

Die Bilder waren nicht von Menschen oder Orten (oder Außerirdischen), sondern von acht Seiten klassifizierter Dokumente. Die streng geheimen Seiten waren zwar nicht gerade die ehrlichen Aufnahmen einer Autopsie von Außerirdischen, auf die Shandera und Moore gehofft hatten, doch sie erzählten eine explosive Geschichte, die den Vorfall mit Roswell nicht nur bestätigte, sondern auch die Menschen dahinter genau beschrieb Forschung und Vertuschung.

Die bekannteste Akte aus dem Jahr 1952 beschrieb eine Reihe von UFO-Begegnungen, einschließlich des Roswell-Absturzes von 1947 bis in die 1950er Jahre. Obwohl diese Beschreibungen vage genug erscheinen, um leicht verworfen zu werden, war das wahre Gold in dem Dokument die Enthüllung, dass Präsident Truman ein Komitee aus Wissenschaftlern, Regierungsbeamten und Militärs - die Majestic 12 - eingesetzt hatte, um herauszufinden, wie man damit umgeht der Roswell-Absturz und alle anderen außerirdischen Überfälle, die in Zukunft auftreten könnten. Dies waren die ursprünglichen Männer in Schwarz.

Vannevar Bush mit Präsident Truman und Atomwissenschaftler James Conant. (Foto: Harry S. Truman Bibliothek und Museum / Public Domain)

Den Dokumenten zufolge gehörten zu den Mitgliedern des ursprünglichen MJ-12 Dr. Vannevar Bush, ein Erfinder, Ingenieur und Leiter des US-Amtes für wissenschaftliche Forschung und Entwicklung während des Zweiten Weltkriegs; Pensionierter Admiral Sidney Souers, der erste Direktor der CIA; und Dr. Donald Menzel, theoretischer Astrophysiker und begeisterter UFO-Debunker.

Shandera und Moore verbrachten Jahre damit, die Dokumente, die ihnen in den Schoß gefallen waren, zu überprüfen und zu validieren, während sich die Nachricht von Majestic 12 unter UFO-Logisten und Gläubigen verbreitete. Die Existenz einer geheimen Regierungskabale, die unseren ersten Kontakt mit Außerirdischen verbarg und kontrollierte, war einfach zu blöd, um begraben zu bleiben. Die Behauptungen der Dokumente begannen sich sowohl in der UFOlogy-Community als auch in der größeren Kultur, die sie berührte, durchzusetzen und schlugen sich in der üblichen Erzählung über außerirdische Verschwörungen nieder.

Aber die scheinbar belastenden Dokumente hielten nicht lange Wasser. Prominente Mitglieder der UFOlogy-Community, wie der Skeptiker Philip Klass, wiesen in den angeblich streng geheimen Zeitungen auf Mängel und Unstimmigkeiten hin. Unter den vielen Problemen, die in Bezug auf die Majestic 12-Dokumente aufgeworfen wurden, sind einige den Mitgliedern der Gruppe zugeteilte falsche Ränge, eine seltsame Formatierung, die nicht mit den Standardschriftsätzen ihres Jahrgangs übereinstimmt, und einige anachronistische Redewendungen, insbesondere die Verwendung der Begriff "Medien" im Gegensatz zu dem Begriff "Presse".

Das schlimmste Problem mit den Majestic 12-Dokumenten war ihre Herkunft. Kein anderer als Carl Sagan selbst prangerte die Dokumente in seinem Buch an: "Wo die MJ-12-Dokumente am verwundbarsten sind und der Verdacht genau auf diese Herkunftsfrage zielt - die Beweise fielen auf wundersame Weise wie etwas aus einer Märchengeschichte auf eine Türschwelle." Der Schuhmacher und die Elfen “, schrieb er.

Moore wurde bald zum mutmaßlichen Täter eines Scherzes. Als zentrale Figur hinter der Verbreitung der Dokumente wurde angenommen, dass er sie einfach fälschen ließ.

Schwindel, Alter. (Foto: FBI.gov/Public Domain)

In den späten 1980er Jahren hatten das FBI und die Luftwaffe die Majestic-12-Dokumente in den Wind geschlagen und Ermittlungen bezüglich ihrer Richtigkeit eingeleitet. Sie versuchten hauptsächlich festzustellen, ob jemand Verschlusssachen verbreitet. Das Büro für Sonderermittlungen der Luftwaffe untersuchte die Angelegenheit, bevor es sie um 1988 an das FBI weitergab. Ihre Ermittler konnten feststellen, dass die Seiten unordentlich waren. In ihrer abschließenden Beurteilung der Majestic-12-Dokumente schrieb ein FBI-Beamter: „Das Dokument ist völlig gefälscht.“ Um den Punkt nach Hause zu bringen, wurde das Wort „gefälscht“ in riesigen Großbuchstaben über die abgelegten Dokumente gekritzelt.

Es ist fast so, als ob das FBI es satt hätte, über MJ-12 zu sprechen, oder eher nicht genau wusste, wie es reagieren sollte. „Wenn Sie nicht antworten, scheint es, als würden Sie die Verschwörungstheoretiker bestätigen und diese Theorien draußen lassen“, sagt Fenster. „Aber wenn du antwortest, kannst du die Verschwörungstheorie nicht wirklich entkräften und du gibst ihr mehr Sauerstoff. Es gibt fast keine Möglichkeit, erfolgreich darauf zu reagieren. “

Trotzdem leben die Majestic 12 weiter. Es gibt Leute in der UFOology-Community, wie Stanton Friedman, der immer noch der Meinung ist, dass die Dokumente echt sind, und der weiterhin argumentiert, worum es geht. Es sind sogar weitere Dokumente aufgetaucht, die behaupten, die Originale zu unterstützen, aber keines hat eine so starke Resonanz erhalten.

Im weiteren Sinne scheinen die Majestic 12 an diesem Punkt tief in der größeren UFO-Erzählung verwurzelt zu sein und erscheinen in irgendeiner Form in Shows wie (als Syndikat) und Filmen wie (wie Sie wissen ... die Männer in Schwarz). Selbst wenn die Wahrheit nicht in den Majestic 12-Dokumenten enthalten ist, scheinen einige Leute immer noch daran glauben zu wollen.